Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V.
Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V.
Zuckerrüben-Lieferrechte bleiben, auch wenn die EU-Zuckerquote geht

Im Einzugsgebiet der Südzucker AG können Landwirte auch nach  dem 30.09.2017 nur dann Zuckerrüben anliefern, wenn sie (eigene oder gepachtete, d.h. zur Nutzung überlassene) Zuckerrüben-Lieferrechte haben.

 

Die von der SZVG ausgegebenen Lieferrechte sind also auch künftig die Voraussetzung für den Abschluss eines Rüben-Liefervertrags.

Diese grundsätzliche Übereinkunft trafen die Vorstände der Südzucker AG, der SZVG und des Verbandes Süddeutscher Zuckerrübenanbauer (VSZ) im Oktober 2013, 5 Monate nach dem Beschluss des Europäischen Parlaments  und des Rates der Agrarminister im Juni 2013, die EU-Zuckerquoten und den Mindestpreis für Quotenrüben zum 30.September 2017 auslaufen zu lassen. Das EU-Quotensystem begrenzte die Produktionsmenge für Zucker. Es bleiben allerdings zahlreiche weitere Regelungen der EU-Zuckermarktordnung über 2017 hinaus bestehen, inbesondere der Außenschutz. 

Die Südzucker AG hat mit der SZVG und dem VSZ für die Zeit nach dem 30.09.2017 unter anderem folgendes vereinbart:

1. Die Kontraktmenge des Zuckerrüben-Liefervertrags besteht aus einer Basis- und einer Mehrmenge. Sie wird jährlich auf die Zuckerbedarfsmenge der Südzucker AG ausgerichtet.

2. Grundsätzlich entspricht die Basismenge jedes Rübenanbauers 100 % seiner aktiven (eigenen und gepachteten ) Lieferrechte. 

3. Zur Erreichung der Zuckerbedarfsmenge wird die Basismenge derzeit um mindestens 25 % erhöht. In einigen Werkeinzugsgebieten kann die Mehrrübemenge noch höher ausfallen. Sollte es zu einer Verringerung der Zuckerbedarfsmenge kommen, reduziert sich die benötigte Kontraktmenge entsprechend, wobei das Verhältnis zwischen Basis- und Mehrrüben immer 80:20 bleibt.  

4. Die Frachtkosten für alle Zuckerrüben werden zu 25% vom Rübenanbauer individuell getragen. Sie werden zur stets nächstgelegenen Fabrik berechnet.

5. Der Rübenpreis ergibt sich aus den Verkaufserlösen des Zuckers, die Rübenmarkvergütung aus den Verkaufserlösen der Schnitzel.

Die im Jahr 2016 zwischen der Südzucker AG und dem VSZ getroffenen Vereinbarungen zu den Kontrahierungs- und Abrechnungsbedingungen ab dem Anbaujahr 2017 ff. sind im Detail auf der Homepage des VSZ www.vsz.deexterner Link  " Rübenanbau ab 2017"  zu finden.

Bild Rübenanbau ab 2017